Der beste Freund des Sportlers: Eier – Beste Einkaufspraktiken

Eier kaufen war früher einfach – weiße Eier oder braune Eier. Ende der Geschichte.

Der einzige Unterschied zwischen braunen und weißen Eiern ist, dass braune Eier von Hühnern mit braunen Federn stammen und weiße Eier von Hühnern mit weißen Federn. Ansonsten ist der Nährstoffgehalt identisch: 6 Gramm Eiweiß, 5 Gramm Fett, 5 Prozent des täglichen Bedarfs an Vitamin A und 10 Prozent des Bedarfs an Vitamin D.

Aber der Einkauf von Eiern ist heute nicht mehr so einfach und übersichtlich.

Das Problem mit Eiern


Du stehst am Eierkühlschrank in deinem Lebensmittelgeschäft und siehst weiße Eier, braune Eier, Eier aus Freilandhaltung, Eier aus biologischer Freilandhaltung, Eier aus Käfighaltung, mit Omega-3 angereicherte Eier, antibiotikafreie Eier, Eier aus Weidehaltung und so weiter – deine Verwirrung wächst.

Irgendetwas sagt dir, dass du die billigen, großen, weißen Eier für 2,99€ für ein Dutzend vermeiden solltest, also greifst du zu den mittelpreisigen braunen Eiern aus Freilandhaltung für 4,50€, weil sie etwas mehr zu bieten scheinen, denkst du. Du bist dir nicht sicher warum, aber du erinnerst dich, gehört zu haben, dass braune Eier gesünder sind als weiße.

Aber ist das genug?

Solltest du 7,99€ pro Dutzend für die zertifizierten Bio-Eier aus Käfig- und Weidehaltung ohne Antibiotika ausgeben, die mit Omega-3-Fettsäuren vollgepumpt sind?

Lass uns dem ganzen Eier-Wirrwarr auf den Grund gehen. Was bedeuten die Etiketten wirklich? Und sind sie wichtig?

Du wirst mich für diese Antwort hassen: Es kommt darauf an.

Es hängt von deinen Prioritäten ab und es hängt davon ab, wo du lebst: Die USA versus Deutschland, zum Beispiel.

Lass uns im Folgenden drei Prioritäten betrachten.

Eier-Richtlinie 1: Hühner-Glück


In den USA leben die meisten eierlegenden Hühner auf engem Raum in Käfigen, die kaum groß genug sind, dass sie ihre Flügel voll ausstrecken können.

Wenn dir das am Herzen liegt, dann ist die käfigfreie Haltung wahrscheinlich das Richtige für dich, denn sie sagt dir zumindest, dass die Hühner genug Platz haben, um sich zu bewegen. Das ist aber auch schon alles, was sie dir sagen. Eier aus Freilandhaltung erzählen eine ähnliche Geschichte. Die Hühner können sich draußen bewegen und ihren natürlichen hühnerähnlichen Aktivitäten nachgehen.

In Deutschland hingegen gibt es verschiedene Haltungsformen für die Hühner.

  • Konventionelle Haltung – Die Hennen leben in kleinen Gruppen in Käfigen. Wie in den USA ist dies die gängigste Methode, die von den Eierbauern verwendet wird.
  • “Enriched Housing” – Die Hennen leben in unterschiedlich großen Käfigen und können ihre Eier in einem Nistbereich mit einfachem Zugang zu Futter und Wasser ablegen.
  • Freilandhaltung – Die Hennen bewegen sich etwas freier, werden aber immer noch in einem Stall gehalten. Auch sie haben Einstreubereiche und Nistplätze für die Eiablage.
  • Freilandhaltung – Ähnlich wie bei der Freilandhaltung, nur dass die Hennen auch Zugang zu einem Außenbereich haben, je nach Wetterlage.

Eier-Richtlinie 2: Deine eigene Gesundheit


Dir wurde gesagt, dass du mehr Omega-3-Fettsäuren brauchst, weil sie bei der Genesung helfen, Entzündungen lindern, Herzkrankheiten reduzieren, etc. Du isst nicht viel Fisch und magst die fischigen Rülpser nicht, die du nach der Einnahme eines Fischöl-Supplements produzierst. Dann sind Omega-3-Eier genau das Richtige für dich, da sie mit Omega-3-Fettsäuren (hauptsächlich DHA) vollgepumpt sind.

Wenn du Wert auf gentechnikfreie Produkte legst, dann sind Bio-Eier genau das Richtige für dich – das sagt dir die Bezeichnung. Weidehaltung bedeutet, dass die Farm von einer dritten Partei zertifiziert wurde, wie z.B. dem Certified Humane Program (zumindest bedeutet das in den USA so).

Eier-Richtlinie 3: Der wahre Goldstandard


Das Manko bei all den oben genannten Labels (käfigfrei, Freilandhaltung, Freilauf, Omega-3, Bio und Weidehaltung) ist, dass es immer noch viele Unbekannte gibt, wie z.B. was die Hühner gefüttert wurden.

Wenn du in den USA lebst, ist der Goldstandard sozusagen das USDA-Bio-Siegel – das bedeutet, dass die Hühner nach einem vereinbarten Standard aufgezogen wurden. Das USDA-Bio-Siegel garantiert außerdem, dass die Eier ohne Pestizide oder Düngemittel produziert wurden und dass die Hühner mit biologischem Futter gefüttert wurden, das frei von tierischen Nebenprodukten oder Antibiotika ist.

In Deutschland werden Hühner nur sehr selten mit Antibiotika gefüttert, es sei denn, sie sind krank, so dass dies weniger ein Problem darstellt als in den USA.

Das Ei zum Mitnehmen


Sich mit den besten Praktiken für Eier zu beschäftigen, ist in den besten Zeiten nicht einfach. Ein Freund gab mir vor einiger Zeit einen guten Rat: Lerne einen lokalen Landwirt kennen (ich habe einen auf einem lokalen Bauernmarkt gefunden) und schau dir seine Farm persönlich an.

Auch wenn die meisten Hühner in Käfigen gehalten werden, gibt es viele, die das nicht tun. Wenn du ein 4-Eier-pro-Tag-Typ bist wie ich, lohnt es sich, die Zeit zu investieren, um eine Eierquelle zu finden, mit der du zufrieden bist.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.